Gummibandligatur

Dabei wird über einen Teil des vergrößerten Hämorridenknotens ein kleines Gummiband gestülpt, das den innerlich überstehenden Knotenanteil abschnürt. Nach Absterben des abgeschnürten Gewebes wird dieses zusammen mit dem Gummiring bei der Defäkation nach ca 2 Tagen abgestossen und unbemerkt ausgeschieden. Zurück bleibt ein innerlich flacherer Knoten mit einer kleinen Narbe. Im Optimalfall zieht es dadurch auch einen äußerlichen Analprolaps etwas rein.
Diese Behandlung ist nahezu schmerzfrei. Der abgeschnürte Hämorridenknoten kann für ca 2 Tage als Fremdkörper oder Stuhlgangsreiz empfunden werden. Sehr selten können zusätzlich ziehende Unterbauchschmerzen auftreten. Sehr selten kommt es bei sehr empfindsamen Menschen zu stärkeren Schmerzsensationen, die gut auf Ibuprofen-Tabletten reagieren.
Die Behandlung wird ambulant und ohne Betäubung innerhalb von 3 Minuten durchgeführt. Zu Beginn wird ein leicht aufdehnendes Proktoskop eingeführt, über das der Gummibandapplikator an die vergrößerten Knoten herangeführt wird. Ich benutze einen Saugapplikator.
Eine spezielle Vorbereitung z.B. durch Einläufe ist nicht erforderlich. Es reicht der normale Toilettengang vor der Behandlung. Nach der Behandlung sollte auf leichtgängigen Stuhlgang geachtet werden. Kraftsport ist für 3 Tage verboten, alle anderen körperlichen Aktivitäten sind erlaubt.
Gegenüber der Sklerosierung ist mit der Gummibandabbindung eine dauerhaftere Reduktion der Hämorridenknoten zu erreichen. Die Wiederkehr der Symptome liegt bei nur ca 30% nach 1 Jahr für Hämorriden Grad 2 nach Abschluss der vollständigen Behandlung. Allerdings dauert die Behandlung eine geraume Zeit, da bei jeder Sitzung nur jeweils ein Gummiband angelegt wird.
Da die Hämorriden in den meisten Fällen als zirkuläre Polstervergrößerung vorkommen, können ca 3-4 Sitzungen notwendig werden.

In den ersten 3 Wochen unmittelbar nach einer Gummibandabbindung dürfen keine Fernreisen unternommen werden. Denn bei einer in 1:1000 Fällen auftretenden kräftigen Nachblutung muss innerhalb von 1-2 Stunden die Blutungstelle vernäht werden. Dieses Risiko besteht in den ersten 3 Wochen nach der Abbindung.
Aus diesem Grunde dürfen Blutverdünner (ASS, Aspirin, Falithrom, Marcumar, Plavix etc) 7 Tage vor der Behandlung bis 7 Tage nach der Behandlung nicht eingenommen werden.
Durch die Nutzung von latexfreien Gummiringen ist das Allergierisiko zu vernachlässigen.